Evangelium nach Matthäus. Kapitel 11: 20 Dann fing er an, den Städten, in denen seine meisten Machterweise geschehen waren, Vorhaltungen zu machen, weil sie nicht umgeisteten.
21 Wehe dir, Chorazin! Wehe dir, Bethsaïda! Denn wenn in Tyrus und Sidon die Machterweise geschehen wären, die unter euch geschehen sind, längst hätten sie, in Sack und Asche sitzend, umgegeistet. 22 Indes sage ich euch: Tyrus und Sidon wird es erträglicher ergehen am Tage des Gerichtes als euch. 23 Und du, Kaperna’um, die du bis zum Himmel erhöht wurdest, bis zum Hades wirst du hinabgestoßen werden; denn wenn in Sodom die Machterweise geschehen wären, die in dir geschehen sind, es wäre stehen geblieben bis zum heutigen Tag. 24 Indes sage ich euch: Dem Lande Sodom wird es erträglicher ergehen am Tage des Gerichtes als dir.
25 In jener Zeit ergriff Jesus das Wort und sprach: Preisend bekenne ich dich, Vater, Herr des Himmels und der Erde; denn du hast dies vor Weisen und Einsichtigen verborgen und es Unmündigen geoffenbart. 26 Ja, Vater, denn so fand es Wohlgefallen vor dir. (Mt 11, 20-26)*

Zum Orthodoxen Kalender   Zurück zur letzten Seite.

* Texte des Evangeliums nach: Byzantinischer Text Deutsch. Copyright: Schweizerische Bibelgesellschaft. Veröffentlicht mit der ausdrücklichen Genehmigung der Schweizerischen Bibelgesellschaft.