Evangelium nach Lukas. Kapitel 4: 16 Und er kam nach Nazaret, wo er aufgewachsen war; er ging seiner Gewohnheit gemäß am Sabbat-Tage in die Synagoge und stand auf, um vorzulesen. 17 Und es wurde ihm das Buch des Propheten Isaïas gegeben; und als er das Buch auftat, fand er die Stelle, wo geschrieben war: 18 «Der Geist des Herrn ist auf mir, weil er mich gesalbt hat. Er hat mich entsandt, den Armen die frohe Botschaft zu bringen, die Zerknirschten im Herzen zu heilen, 19 den Gefangenen Freilassung zu verkünden und den Blinden das Augenlicht, die Gebrochenen in Freilassung zu entsenden, auszurufen ein angenehmes Jahr des Herrn.» 20 Und als er das Buch zugetan und dem Diener zurückgegeben hatte, setzte er sich; und die Augen aller in der Synagoge waren auf ihn geheftet. 21 Er aber fing an, zu ihnen zu sagen: Heute ist diese Schrift erfüllt vor euren Ohren. 22 Und alle gaben ihm Zeugnis und verwunderten sich über die Worte der Gnade, die aus seinem Munde hervorgingen. Und sie sagten: Ist dieser nicht der Sohn Josephs? (Lk 4, 16-22)*

Zum Orthodoxen Kalender   Zurück zur letzten Seite.

* Texte des Evangeliums nach: Byzantinischer Text Deutsch. Copyright: Schweizerische Bibelgesellschaft. Veröffentlicht mit der ausdrücklichen Genehmigung der Schweizerischen Bibelgesellschaft.