Evangelium nach Johannes. Kapitel 8: 51 Amen, amen, ich sage euch: Wenn einer mein Wort bewahrt, wird er den Tod keineswegs schauen – auf ewig.
52 Die Juden sprachen nun zu ihm: Jetzt erkennen wir, dass du einen Dämon hast. Abraham ist gestorben und die Propheten, und du sagst: Wenn einer mein Wort bewahrt, wird er den Tod keineswegs schmecken – auf ewig? 53 Bist du etwa größer als unser Vater Abraham, der gestorben ist? Auch die Propheten sind gestorben. Zu wem machst du dich selbst? 54 Jesus antwortete: Wenn ich mich selbst verherrliche, ist meine Herrlichkeit nichts; mein Vater ist es, der mich verherrlicht, von dem ihr sagt, dass er euer Gott ist, 55 und doch habt ihr ihn nicht erkannt; ich aber kenne ihn. Und wenn ich sagte: Ich kenne ihn nicht, so würde ich euch gleich sein – ein Lügner. Aber ich kenne ihn, und ich bewahre sein Wort. 56 Abraham, euer Vater, frohlockte, dass er meinen Tag sehen sollte, und er sah ihn und freute sich. 57 Die Juden sprachen nun zu ihm: Du bist noch nicht fünfzig Jahre alt und hast Abraham gesehen? 58 Jesus sprach zu ihnen: Amen, amen, ich sage euch: Bevor Abraham wurde, bin ich. 59 Sie hoben nun Steine auf, um auf ihn zu werfen. Jesus aber verbarg sich, und er ging aus dem Heiligtum hinaus, indem er durch ihre Mitte schritt, und zog so weiter. (Joh 8, 51-59)*

Zum Orthodoxen Kalender   Zurück zur letzten Seite.

* Texte des Evangeliums nach: Byzantinischer Text Deutsch. Copyright: Schweizerische Bibelgesellschaft. Veröffentlicht mit der ausdrücklichen Genehmigung der Schweizerischen Bibelgesellschaft.