Vorheriger Tag Nächster Tag
14. November 2022
nach dem alten Stil
Sonntag
27. November 2022
nach dem neuen Stil
24. Sonntag nach Pfingsten. Ton 7.
Kein Fasten

Heilige: Hl. und vielgerühmter Apostel PHILIPPUS † 87; Hl. Kaiser JUSTINIAN † 565 und seine Frau, die Hl. THEODORA † 548; Hl. GREGOR Palamas, Erzbischof von Thessaloniki † 1359; Hl. PHILIPP, Abt von Irap bei Novgorod † 1527; Hl. Neumärtyrer KONSTANTIN von Hydra (Berg Athos) † 1800; Hl. Neumärtyrer PANTELEIMON der Jüngling von Kleinasien † 1848; Hll. Hiero-Neumärtyrer DEMETRIOS, ALEXANDER, VIKTOR, ALEXIOS, MICHAEL, MICHAEL, THEODOR, PETER, ALEXIOS, SERGIUS, NIKOLAUS, BASILIOS, ALEXANDER, NIKOLAUS, DEMETRIOS, DEMETRIOS, PORPHIRIOS, BASILIOS, GEORG, BASILIOS, SERGIUS, ALEXANDER und SERGIUS, NIKOLAUS der Diakon, der Mönchs-Neumärtyrer ARISTARCHOS und die Neomärtyrer GABRIEL und ANNA † 1937; Hll. Hiero-Neumärtyrer THEODOR † 1940 und SERGIUS † 1941. Westliche Heilige: Hl. DYFRIG (Dubricius), Erzbischof von Caerleon und Wales † um 545
.

Lesungen aus der Heiligen Schrift

Lesung des Tages. Zum Orthros (Zweites Auferstehungsevangelium): Mk 16, 1-8; zur Liturgie: Eph 2, 14-22; Lk 10, 25-37.
Lesung des Apostels. Parimien zur Vesper: 1 Petr 1, 1-2; 10-25 ( Stelle lesen: 1 Petr 1, 1-2 sowie 1 Petr 10-25 ); 1 Petr 2, 21 - 3, 9 ( Stelle lesen: 1 Petr 2, 21 bis 1 Petr 3, 9 ); 1 Petr 4, 1-11; zum Orthros: 21, 15-25; zur Liturgie: 1 Kor 4, 9-16; Joh 1, 43-51.


Predigten und Artikel zu den Lesungen

Predigt zum 24. Herrentag nach Pfingsten (Eph. 2:14-22; Lk. 10:25-37) (27.11.2022)

Liebe Brüder und Schwestern, das wohl bekannteste („populärste“) Gleichnis unseres Herrn Jesus Christus hat uns der Evangelist Lukas übermittelt. Wer, so wie ich, das Glück einer Glaubensunterweisung in seiner Kindheit hatte, der erinnert sich wohl sehr gerne an die bildhaften Erzählungen aus der Heiligen Schrift, die gleichermaßen Kinder und Erwachsene, Einfache und Gebildete faszinieren. Den Anlass für das Gleichnis vom barmherzigen Samariter bietet die Frage eines Gesetzeslehrers an unseren... Weiterlesen.


Predigt zum 1. Herrentag der Großen Fastenzeit / Triumph der Orthodoxie (Hebr. 11:24-26,32-12:2; Joh. 1:43-51) (21.03.2021)

Liebe Brüder und Schwestern, das Fasten ist für uns Christen ein wesentlicher Bestandteil unserer Frömmigkeit und gründet, wie alles in unserer Kirche, auf dem Fundament der Heiligen Schrift (s. Ex. 34:28; 2 Kön. 12:15-17f; 3 Kön. 19:8; Neh. 9:1f; Est. 4:3; Ps. 34:13; 68:11; 108:24; Jes. 58:6-8; Jer. 36:6-7; Dan. 9:3; Joel 1:14; 2:12-15; Jona 3; Sach. 8:19; Mt. 4:2; 6:17-18; 9:14-15; 17:21; Mk. 2:18-20; 9:29; Lk. 2:37; 5:33-35; Apg.... Weiterlesen.


Predigt zum 25. Herrentag nach Pfingsten (Eph. 4:1-6; Lk. 10:25-37) (29.11.2020)

Liebe Brüder und Schwestern, ein Gesetzeslehrer, der unserem Herrn wohl schon oftmals zugehört und bestens von Dessen Lehre unterrichtet war, will Ihn auf die Probe stellen, indem er die folgende Frage an Ihn richtet: „Meister, was muss ich tun, um das ewige Leben zu gewinnen?“ (Lk. 10:25). Als ihm der Herr die Gegenfrage stellt: „Was steht im Gesetz? Was liest du dort?“ (10:26), entgegnet dieser: „Du sollst den Herrn, deinen... Weiterlesen.


Predigt zum 24. Herrentag nach Pfingsten (Eph. 2:14-22; Lk. 8:41-56) (22.11.2020)

Liebe Brüder und Schwestern, wir befassen uns heute mit zwei kurz aufeinander folgenden Wundern: der verheimlichten Heilung der an Blutfluss leidenden Frau, die der Herr öffentlich macht (s. Lk. 8:45-47), und der offensichtlichen Erweckung der Tochter des Synagogenvorstehers, die der Herr zu verbergen versucht (s. 8:52,56). Versetzen wir uns in die Situation der Beteiligten: Zunächst ist da Jairus, dessen einziges Kind im Sterben liegt. Er hörte von den zahlreichen Wundern des... Weiterlesen.


Lk 18,35-43_Eph 2,14-22 (01.12.2019_3. Sonntag der Adventsfastenzeit)

Liebe Brüder und Schwestern, im Evangelium des letzten Sonntags (Lk 18,18-27) begegnete uns ein reicher Oberster, welcher Jesus danach fragte, was er zu tun habe, um das ewige Leben zu erlangen. Dieser reiche Mann war geschult in dem Gesetz und reich in dem Wissen um die Gebote: Er töte nicht, er stahl nicht, er log nicht und er ehrte seinen Vater und seine Mutter. Und doch ging er traurig... Weiterlesen.


Lk 10,25-37_Gal 2,11-18 (10.11.2019_8.Lukassonntag)

Liebe Brüder und Schwestern im Herrn, das Evangelium des heutigen Sonntags (Lk 10,25-37) ruft uns das Gleichnis vom barmherzigen Samariter ins Gedächtnis. In diesem Gleichnis führt uns Jesus Christus vor Augen, dass der Weg in das ewige Leben durch zwei Leitplanken gesäumt ist: Die Liebe zu Gott und die Liebe zu unserem Nächsten. (V.25-27) Wie die Leitplanken auf den Autobahnen uns in der Spur halten sollen, so tut dies... Weiterlesen.


Joh 1,43-51_Hebr 11,24-26;32-40 (08.03.2020_Sonntag_der_Orthodoxie)

Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Liebe Brüder und Schwestern im Herrn, an diesem ersten Sonntag der Fastenzeit feiern wir das Fest der Orthodoxie. An diesem Fest gedenken wir der Wiedereinführung der Bilderverehrung in Konstantinopel aus dem Jahre (11.03.) 843. Es ist eine Wiedereinführung, da das Bekenntnis zur Ikonenverehrung aus dem Jahr 787 wiederholt wird. An diesem Fest der Orthodoxie feiern wir die... Weiterlesen.


Predigt zum 24. Herrentag nach Pfingsten (Eph. 2:14-22; Lk. 12:16-21) (01.12.2019)

Liebe Brüder und Schwestern, das Gleichnis vom reichen Mann, auf dessen Feldern eine gute Ernte stand ist schlicht verfasst, auf Anhieb verständlich – und stellt doch einen wahren Ozean an möglichen tiefgründigen Gedankengängen dar. Dieser Mann muss wunschlos glücklich sein. Reichtum!!! ... Aber eine volkstümliche Weisheit besagt, dass nur der wirklich reich ist, der mit dem zufrieden ist, was er hat. Demnach kann ein Millionär „arm“ sein, während... Weiterlesen.


Predigt zum 23. Herrentag nach Pfingsten (Eph. 2:4-10; Lk. 10:25-37) (24.11.2019)

Liebe Brüder und Schwestern, heute wird unser Herr Jesus Christus ganz konkret von einem Gesetzeslehrer auf die Probe gestellt: "Meister, was muss ich tun, um das ewige Leben zu gewinnen?" (Lk. 10:25). Der Fragesteller kennt die Antwort auf die Frage aller Fragen selbst schon, auch der Herr weiß, dass Sein gesetzeskundiger Gegenüber die Antwort weiß (s. 10:26). In den Parallelstellen bei Matthäus (22:34-40) und Markus (12:28-34) liefert der... Weiterlesen.


Predigt zum 1. Herrentag der Großen Fastenzeit / Triumph der Orthodoxie (Hebr. 11:24-26,32-12:2; Joh. 1:43-51) (17.03.2019)

Liebe Brüder und Schwestern, der erste große Höhepunkt der Großen Fastenzeit ist erreicht: der Triumph der Orthodoxie. Seit dem 9. Jahrhundert begeht die Kirche Christi alljährlich diesen Festakt, um zu unterstreichen, dass in der Orthodoxie, also im nach allen für das Seelenheil relevanten Kriterien bewahrten Glauben die Rettung der Menschen besteht. Orthodoxie bedeutet folglich: bedingungsloser Einsatz für die Erhaltung der Reinheit des überlieferten Glaubens. Im Anschluss an die... Weiterlesen.


Predigt zum 26. Herrentag nach Pfingsten (Eph. 5:8-19; Lk. 10:25-37) (25.11.2018)

"Hab acht, mein Volk, auf mein Gesetz, neigt euer Ohr zu den Worten meines Mundes. Öffnen will ich meinen Mund in Gleichnissen, sprechen über die Rätsel des Anfangs." (Ps. 77:1-2) Liebe Brüder und Schwestern, erneut sehen wir uns heute einem Gleichnis gegenüber, das mit allen anderen Gelichnissen des Herrn die Prophezeiung aus dem Buch der Psalmen (s.o.) erfüllt. Gleichnisse eignen sich einfach vorzüglich, um in irdischer Sprache... Weiterlesen.


Predigt zum 24. Herrentag nach Pfingsten (Eph. 2:14-22; Lk. 8:26-39) (11.11.2018)

Liebe Brüder und Schwestern, obwohl es sich bei Erzählungen wie der von der Dämonenaustreibung im Lande der Gerasener nicht um ein Gleichnis, sondern um die Schilderung eines realen Ereignisses handelt, haben solche Berichte fast immer auch einen übertragenen Sinn - im Falle der Geschehnisse am östlichen Ufer des Sees Genezareth ist dieser allegorische Gehalt einer, der die menschliche Tragik im höchsten Maße zutage fördert. Worin besteht aber diese... Weiterlesen.


Predigt zum 1. Herrentag der Großen Fastenzeit / Triumph der Orthodoxie (Hebr. 11:24-26, 32 - 12:2; Joh 1:43-51) (25.02.2018)

Liebe Brüder und Schwestern, der heutige Tag erinnert an die Kämpfe, welche die Kirche Christi in der Vergangenheit siegreich bestanden hat. Die Kirche wird seit ihrer Gründung permanent von den Mächten der Unterwelt angegriffen (s. Mt. 16:18) - sei es mittels Verfolgung durch äußere Feinde, sei es durch innere Zerreißproben. Die Bekämpfung durch die Feinde ist ja gerade das Wesensmerkmal für die Kirche Christi! Und so gesehen sind... Weiterlesen.


Predigt zum 1. Herrentag der Großen Fastenzeit / Triumph der Orthodoxie (Hebr. 11: 24-26; 32 - 12: 2; Joh. 1: 43-51) (05.03.2017)

Liebe Brüder und Schwestern, nun liegt die erste Woche der Großen Fastenzeit hinter uns. Wer die Möglichkeit hatte, die Gottesdienste während dieser (neben der Karwoche) intensivsten Tage des Kirchenjahres zu besuchen, braucht eigentlich mehr nach dem Sinn des Fastens zu fragen. Die Seele ist von solch einer gnadenhaften Leichtigkeit und Wärme erfüllt, dass Ostern eigentlich schon jetzt kommen könnte. Aber der Reiseplan sieht bis dahin nun mal noch einige... Weiterlesen.


Predigt zum 26. Herrentag nach Pfingsten (Eph. 5: 8-19; Lk. 10: 25-37) (29.11.2015)

Liebe Brüder und Schwestern, ein vermeintlich marginaler Aspekt aus dem Gleichnis vom barmherzigen Samariter regt bei genauerem Hinsehen zu tiefgründigerem Nachdenken an. Die Frage der Nächstenliebe soll hier anhand nur eines, dafür aber aussagekräftigen Verses eingehend behandelt werden: „Am anderen Morgen holte er zwei Denare hervor, gab sie dem Wirt und sagte: ´Sorge für ihn, und wenn du mehr für ihn brauchst, werde ich es dir bezahlen, wenn... Weiterlesen.


Predigt zum 24. Herrentag nach Pfingsten (Eph. 2: 14-22; Lk. 8: 26-39) (15.11.2015)

Liebe Brüder und Schwestern, im heute vorgelesenen Abschnitt aus dem Brief an die Epheser behandelt der hl. Apostel Paulus das Verhältnis der Juden und Heiden zueinander im Kontext ihrer Vereinigung mit Christus in der Kirche: „Er (Jesus Christus) ist unser Friede. Er vereinigte die beiden Teile (Juden und Heiden) und riss durch Sein Sterben die trennende Wand der Feindschaft zwischen beiden nieder. Er hob das Gesetz samt seinen... Weiterlesen.


Predigt von S.E. Erzbischof Mark am Sonntag der Orthodoxie, gesprochen am Ersten Sonntag der Gorßen Fastenzeit 1995 in der Kathedralkirche in München (Hebr 11, 24-26, 32 - 12, 2; Joh 1, 43-51)

Ich will aber, daß ihr weise seid zum Guten, aber geschieden vom Bösen (Röm. 16, 19). Am ersten Sonntag der Großen Fastenzeit begehen wir das fest der Orthodoxie. Ursprünglich wurde dieser Feiertag im Byzantinischen Reich eingeführt; die Größe dieses Reiches ging auf das russiche über. der russiche Mensch, das Russische Reich der vergangenen Jahrhunderte waren aufs engste mit dem Begriff der Orthodoxie verbunden. Die Orthoroxe Kirche, der orthodoxe Zar,... Weiterlesen.


Predigt zum ersten Herrentag der Großen Fastenzeit / Triumph der Orthodoxie (Hebr. 11: 24-26; 32 – 12: 2; Joh. 1: 43-51 ) (01.03.2015)

Liebe Brüder und Schwestern, die Evangeliumslesung während der Göttlichen Liturgie am heutigen ersten Höhepunkt der Großen Fastenzeit ist ein Anschauungsbeispiel für die bedingungslose Liebe unseres Herrn zum Menschen. Philippus, der gerade erst selbst vom Herrn berufen worden war, berichtet im Überschwang der Gefühle seinem Freund Natanael: „Wir haben Den gefunden, über Den Moses im Gesetz und auch die Propheten geschrieben haben: Jesus aus Nazaret, den Sohn Josefs“ (Joh.... Weiterlesen.


Predigt zum Herrentag der Orthodoxie (Hebr. 11: 24-26, 32 – 12: 2; Joh. 1: 43- 51) (09.03.2014)

Liebe Brüder und Schwestern, wie jedes Jahr bildet der „Triumph der Orthodoxie“ im Gedenken an den Sieg des wahren Glaubens über die Häresie im Jahr 845 den ersten Meilenstein der Großen Fastenzeit. Wahrlich: „Deine Wahrheit lebt in der Gemeinschaft der Heiligen“ (Ps. 88: 8).Die historische Erinnerung an den Sieg der Orthodoxie bereitet uns den willkommenen Anlass, das spirituelle Wesen des Christentums begreifbar zu machen. Unser Glauben ist... Weiterlesen.


Predigt zum 24. Sonntag nach Pfingsten (Eph. 2: 14-22; Lk. 13: 10-17) (08.12.2013)

Liebe Brüder und Schwestern, am heutigen Sonntag erzählt uns der Evangelist Lukas, wie der Herr am Sabbat eine Synagoge besucht und dort eine Frau heilt, die seit achtzehn Jahren einen gekrümmten Rücken hatte. Damit ruft der Herr den Unmut des Synagogenvorstehers hervor, der sich darüber empört, dass Jesus aus Nazareth in seinen Augen den Sabbat... Weiterlesen.


Predigt zum Herrntag des Triumphes der Orthodoxie (Hebr. 11: 24-26, 32-12: 2: Joh. 1: 43-51) (24.03.2013)

Liebe Brüder und Schwestern, nun haben wir alle zusammen das erste Etappenziel auf dem Weg zur Karwoche und zur Feier der Auferstehung Christi erreicht. Die erste Woche der Großen Fastenzeit ist vorüber. Die zweite Woche hält für uns als ersten Höhepunkt den „Triumph der Orthodoxie“ bereit, den die Heilige Kirche seit 845 jedes Jahr am ersten Sonntag der Großen Fastenzeit begeht (liturgisch bzw. biblisch gesehen endet die alte... Weiterlesen.


Bitte schreiben Sie uns, wenn Sie einen Fehler entdecken: admin@orthpedia.de. Auf orthpedia.de können Sie selbstständig Heilige und Viten im Kalender ergänzen.

Kalender von www.orthpedia.de

Binden Sie den Kalender in Ihre Gemeindewebseite ein! FÜR WEBMASTER

* Texte des Evangeliums nach: Byzantinischer Text Deutsch. Copyright: Schweizerische Bibelgesellschaft. Veröffentlicht mit der ausdrücklichen Genehmigung der Schweizerischen Bibelgesellschaft.