Evangelium nach Matthäus. Kapitel 9: 1 Und er stieg in das Boot, setzte über und kam in seine eigene Stadt. 2 Und siehe, man brachte einen Gelähmten zu ihm, der auf einem Bett darniederlag; und als Jesus ihren Glauben sah, sprach er zu dem Gelähmten: „Sei guten Mutes, Kind, deine Sünden sind dir vergeben.“ 3 Und siehe, einige von den Schriftgelehrten sprachen bei sich: „Dieser lästert.“ 4 Und da Jesus ihre Gedanken sah, sprach er: „Wozu denkt ihr Böses in euren Herzen? 5 Was ist denn leichter, zu sagen: ‚Die Sünden sind dir vergeben‘, oder zu sagen: ‚Stehe auf und gehe umher?‘ 6 Damit ihr aber wisset, dass der Menschensohn Vollmacht hat, auf Erden Sünden zu vergeben ‒“, sagt er daraufhin zu dem Gelähmten: „Stehe auf, nimm deine Trage und gehe heim.“ 7 Und er stand auf und ging heim. 8 Als aber die Volksmenge es sah, verwunderte sie sich und verherrlichte Gott, der den Menschen solche Vollmacht gegeben hat. (Mt 9, 1-8)*

Zum Orthodoxen Kalender   Zurück zur letzten Seite.

* Texte des Evangeliums nach: Byzantinischer Text Deutsch. Copyright: Schweizerische Bibelgesellschaft. Veröffentlicht mit der ausdrücklichen Genehmigung der Schweizerischen Bibelgesellschaft.